Top 
tanzfaktur
Menu

STREAM: PLAYBLACK

Zahl, was es dir wert ist - ab 3 €
03.06
21:00
04.06
Video on Demand
05.06
Video on Demand
06.06
Video on Demand
 Tickets

Joana Tischkau 

03.06. Live-Stream
04.–06.06. Video on demand

 

ABOUT

 

„If you’re thinking about being my Baby, it don’t matter if you’re black or white” singt der King of Pop in seinem Hit. „Black or White“ ist eine audio-visuelle Symbiose zwischen weißen Rockgitarrenriffs und Schwarzem Gangster Rap. Zum Release 1991 schwärmt Michael Jacksons Plattenfirma Epic Records sogar von einem „’Rock n’ Roll dance song about racial harmony’“.

Popmusik behauptet immer wieder, rassistische Machtstrukturen überwinden zu können. Dieser Farbenblindheit begegnet PLAYBLACK mit einem kindlichen Trotz, der genau das Gegenteil beweist. Ungeniert klaut Joana Tischkau das Format der Mini Playback Show und zeigt darin, dass die weiße Erfahrung nicht allgemeingültig ist. In einem immer chaotischer werdenen Kampf mit Kostümen, Perücken und Tanzschritten imitieren die Performerinnen Interviews und Bühnenshows verschiedener Figuren der Popgeschichte: Choreografie, Gestik, Mimik, Playback – eine perfekte Kopie.

PLAYBLACK offenbart das ambivalente Potenzial der Nachahmung: Sie kann Solidaritätsbekundung sein, aber auch Karikatur. Das weiße Begehren nach Schwarzer Verkörperung wird entblößt, indem wir uns tief in den Abgründen, Erinnerungen und Projektionen Afroamerikanischer und -deutscher Kulturproduktionen verirren. Ab in die Zauberkugel!

 

TEAM

 

Konzept und Choreografie: Clara Reiner, Joana Tischkau
Tonregie: Jan Gehmlich
Dramaturgie: Elisabeth Hampe
Performance: Annedore Antrie, Clara Reiner, Joana Tischkau sowie ein lokaler Chor
Kostüm: Ina Trenk
Print: Nadine Bakota
Licht: Dennis Dieter Kopp
Grafikdesign und Bühne: Justus Gelbert
Produktionsleitung: Lisa Gehring
Kontakt für Gastspielanfragen: Lisa Gehring, mail[at]lisagehring.de

 

Eine Produktion von Joana Tischkau in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm und dem Studiengang Choreographie und Performance im Rahmen der Hessischen Theaterakademie, gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt.

 

Fotos: Daniel Michael Shaw