Top 
tanzfaktur
Menu
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich für den internen Bereich anzumelden:
Anmelden

Defining (i) dentity oIo dentity oio dentity (I) dentity

Bühnensaal | 16,50 € / 9,50 € erm.
03.12
19:00
04.12
19:00
 Tickets

S. Rudat

 

Blau – Rosa. Hose – Rock. Zöpfe – Kurzhaar. Autos – Puppen. Penis – Vulva.

 

Es ist schlicht absurd, in wie vielen Situationen das reproduktive Organ der Menschen mit ihren Kompetenzen, Vorlieben und ihrem Verhalten in Verbindung gebracht wird. Die Korrelation von Haarlänge und Geschlecht, die farbliche Zuordnung von Kindern und „geschlechtsspezifische“ Sitzhaltungen sind nur einige banale Beispiele. Laut der aktuellen psychologischen Forschungslage gibt es zwischen Menschen unterschiedlicher Geschlechter deutlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede, doch wir scheinen dem binären System einfach nicht entkommen zu können. Die Physical Theatre Performance “Defining (i)dentity” verhandelt binäre Geschlechterboxen und Sexualitätsmythen mit Persönlichkeit, Humor und Rock’n‘Roll.

 

Saskia Rudat (Zwilling, Aszendent unbekannt) ist kreativ, flexibel und belastbar. Sie* hat Psychologie und Physical Theatre studiert (und das könnte nun auch wirklich alles Mögliche bedeuten) und ein paar Preise gewonnen, die nicht mit Geld dotiert waren (Stand Oktober 2021). Saskia Rudat macht kollektiv, alleine, regional und international Theater, Tanz, Literatur, Lehre sowie Musik und ist aktuell Teil des Theaternetzwerks FREISCHWIMMEN, des Produktionsortes Barnes Crossing Köln und des Physical Theatre Netzwerk.

 

Konzept Saskia Rudat

Performance Simon Rudat, Saskia Rudat

Audiokomposition Jakob Lorenz, Saskia Rudat

Bühnen- & Kostümbild Dorothea Mines, Saskia Rudat

Produktion & Theaterpädagogik Nina Weber

Wissenschaftliche Recherche Theresa Elsässer

Outside Eye Constantin Hochkeppel

Licht & Technik Jan Widmer

Visuelle Kommunikation Thalia Killer

 

Koproduziert durch das FFT Düsseldorf und Barnes Crossing Köln

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfahlen, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, das Kulturamt der Stadt Köln und die Kunststiftung NRW

Fotos: Thalia Killer