Top

(Rh)einfach ATARA

TanzFaktur |
03.10
20:00

Reut Shemesh

 

Die Kölner Choreographin Reut Shemesh nimmt mit „ATARA“ Weltbilder von Frauen in den Blick, die nach den Maßgaben des jüdisch orthodoxen Glaubens leben und jenen, die sich an säkularen Werten orientieren. Gemeinsam fragen sie danach, was Weiblichkeit, weibliche Sexualität und ihr Platz in Familie und Gesellschaft sein können. Wie finden sie ihre Bestimmung oder eben gerade nicht? Durch Reenactments von Begebenheiten aus dem eigenen Umfeld – Reut Shemesh wuchs in einer säkular-orthodox gemischten Familie auf – sowie durch Fotografie, Text und Bewegung entsteht ein oszillierender Dialog zwischen den Weltanschauungen. So werden gleichermaßen Klischees, Vorurteile und die eigene Lebensweise hinterfragt.

 

Konzept, Choreographie, Text, Fotografie Reut Shemesh

Kreation & Performance Hella Immler, Tsipora Nir, Florian Patschovsky

Komposition & Sound Design Simon Bauer

Dramaturgie Matthias Quabbe

Mentoring Anne Kersting

Video, Bühne, Licht Ronni Shendar

Kostüm Marie Siekmann

Produktions-Assistenz Valerie Witt

Finanzdramaturgie Béla Bisom

Produktion, Management Sabina Stücker

Lieder Tsiltsulei Pa'amonim (Text & Musik: Ahuva Ozeri, B'shem Ha'shem (Text: traditionelles Kirchenlied, Musik: Carlebach) in einer Bearbeitung von Tzipora Nir

 

Besonderer Dank an Hilla Shemesh Rathaus und Florian Egermann.

Eine Produktion von Reut Shemesh, koproduziert mit: K3 | Tanzplan Hamburg und tanzhaus nrw

Gefördert von: Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, Stiftung Zurückgeben, KunstSalon Stiftung / Step Up, RheinEnergie Stiftung Kultur, Hamburgische Kulturstiftung

Unterstützt von: TanzFaktur Köln, iDAS NRW, Machol Shalem Jerusalem