Top

FLAGS

TanzFaktur | 15 € / 10 € erm.
07.02
Fr. 20:00h
08.02
Sa. 20:00h
 Tickets

Paula Rosolen

Flaggen und Fahnen sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Sie markieren die Zugehörigkeit zu einem Fußballclub im Stadion oder repräsentieren eine Nation bei einem Staatsempfang. Sie werden beim Twirling kunstvoll durch die Luft geschleudert und kommunizieren Signale und Botschaften in der Schifffahrt und im Militär. Auch wenn sich Menschen dank Satelliten und Breitbandnetzen nahezu in Echtzeit über große Distanzen verständigen können, Flaggen bleiben bei der Übertragung von Botschaften wichtig. Die Frankfurter Choreografin Paula Rosolen macht deshalb diese ignorierten Kommunikationsmittel zum Mittelpunkt ihrer neuen Arbeit. Sie überblendet unterschiedliche Gebrauchs- und Zeichensysteme von Flaggen und kreiert eine eigene Zeichensprache, die Nachrichten zwischen ihrem Tanzensemble und dem Publikum übertragen soll. Das Theater wird zum Experimentierfeld, in dem – Missverständnisse und Fehlleitungen inbegriffen – grundlegende Prinzipien der Kommunikation spielerisch erlebbar werden, gültig auch in Zeiten der Binärcodes.

 

Paula Rosolen studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und absolvierte einen Master in Choreographie und Performance an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Als Autorin, Choreographin und Regisseurin kreierte und inszenierte sie Aufführungen an mehreren internationalen Theaterhäusern und Festivals.

Zu ihren kreierten Stücken zählen »Die Farce der Suche«, »Libretto«, »Piano Men«, »PUNK‽« und »Puppets«. Ihre Produktion »Aerobics! - Ein Ballett in 3 Akten« wurde von der Deutschen Tanzplattform 2016 als herausragende Tanzproduktion ausgewählt. Derzeit arbeitet sie an ihrer Produktion „FLAGS“ in Koproduktion mit HELLERAU - European Centre for the Arts und Künstlerhaus Mousonturm.

Ihre Arbeiten wurden im Théâtre de la Ville Paris, deSingel Arts Campus in Antwerpen, beim Theaterfestival Basel, im Musée de la danse in Rennes, beim European Festival for Contemporary Dance in Polen, im Theaterdiscounter Berlin, Centro Cultural de la Cooperación in Buenos Aires, DPAC Kuala Lumpur, in den Sophiensælen Berlin, in der Akademie der Künste in Berlin, ZKM Karlsruhe, im Museum Wiesbaden, in Kampnagel in Hamburg, bei den Hessischen Theatertagen, beim BE Festival in Birmingham und beim Dance New Air/ Festival in Tokyo gezeigt.

Zuletzt arbeitete Paula Rosolen als Gastregisseurin am Oper Köln für den Kölner Tanzkollektiv MichaelDouglas.

Paula Rosolen ist 1. Preisträgerin des internationalen Wettbewerbs Danse Élargie, organisiert vom Théâtre de la Ville in Paris und dem Musée de la danse in Rennes. Sie erhielt mehrere Residenzen und Stipendien i.e bei der Villa Kamogawa des Goethe-Instituts in Kyoto, im K3 Center for Choreography in Hamburg, Workspace Brussels, im Hessischen Staatsballett und bei der Saison Foundation in Tokio.

 

Choreographie, Regie: Paula Rosolen

Konzept: Paula Rosolen, J.M. Fiebelkorn

Lichtdesign: Tanja Rühl (TBC)

Entwickelt mit und getanzt von: Douglas Bateman, Léonard Engel, Cindy Hammer, Maria Kobzeva, Stephan Quinci

Musik: Nicolas Fehr

Kostüme und Ausstattung: Michaela Kraft

Produktionsdramaturgie: Ingrida Gerbutavičiūtė

Assistenz:Diana Ruíz

Eine Produktion von Paula Rosolen/Haptic Hide in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste.  Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) - Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestag. Mit freundlicher Unterstützung von Quartier am Hafen, Morishita Studio/The Saison Foundation Tokio und Generalkonsulat der Argentinische Republik Frankfurt am Main. Paula Rosolen/ Haptic Hide ist durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main im Rahmen der Mehrjahresförderung gefördert.