Top

deep listening - deep relaxation

Tanzfaktur | 16 € / 9 € erm.
16.09
20:00

Ensemble Garage

Die positive Wirkung von Klang und Musik erlebt derzeit einen neuen Hype. Schon seit der Antike besteht der Glaube, dass bestimmte Frequenzen und Klänge Einfuss auf Körper und Seele haben, was aktuell auch die Neurowissenschaft bestätigt. Wir greifen diesen Trend des psychoakustischen Hörens auf und haben gemeinsam mit Monika Pasiecznik einen Abend für Euch, unsere Gäste, entworfen, der die direkte Wirkung von Klang und Geräusch auf Eure Körper und Psyche untersucht.

Zugleich fragen wir aber auch, ob der aktuelle „Achtsamkeits-Hype“, zu dem auch Entspannung durch Musik gehört, auch eine Strategie der Selbstoptimierung im Sinne einer neoliberalen Marktanforderung ist: „Mehr Entspannung - mehr Output“?

Der Abend besteht aus Praxis, Musik und Situationen in Form von Klang- und Körpermassagen, Meditationen, wie auch experimenteller Geräusch- und Urschreibehandlung und erforscht gemeinsam mit Euch in direktem Austausch die Grenze zwischen Musik, experimenteller Therapie und Magie.

 

Das 2009 von Brigitta Muntendorf gegründete zehnköpfige Ensemble Garage sucht Antworten auf künstlerische, gesellschaftliche und ästhetische Fragestellungen, die unsere Zeit prägen. Gleichzeitig sucht es nach Mitteln und Methoden, mit denen heute kompositorisch Ausdrucksfelder geschaffen werden. Seit seiner Gründung setzt es innovative künstlerische Impulse, indem es seinen Fokus auf die Refexion der (Post)- Internet-Gesellschaft mit all ihren digital-medialen Erscheinungsformen richtet und die Entwicklung in der Neuen Musik hin zu transmedialen, theatralen und performativen Produktionsformen entscheidend mitgestaltet.

 

Ein wichtiger Teil der Arbeit des Ensemble Garage sind die Zusammenarbeit und der Austausch mit anderen Kunstschaffenden, insbesondere Komponist*innen der jüngeren Generation. So veranstaltete es zahlreiche Austauschkonzerte mit jungen Komponierenden aus Deutschland und u.a. Polen, Finnland, den USA, der Türkei und Frankreich. Auch arbeitet es regelmäßig mit Gastkurator*innen und Künstler*innen aus anderen Bereichen wie z.B. Video (Warped Type u.a.) oder Tanz (Mouvoir/Stephanie Thiersch u.a.) zusammen. Hierbei knüpft das Ensemble an die „Community of Practice“ an, eine künstlerische Arbeitsweise, bei der Vertreter*innen aus unterschiedlichen Bereichen miteinander in Austausch treten und eine kollaborative Praxis erproben, an deren Ende ein Ergebnis in Form einer künstlerischen Arbeit stehen kann.

Seit Herbst 2019 präsentiert Ensemble Garage in einer eigenen Konzertreihe (Acts 'n Sounds) mehrmals im Jahr Veranstaltungen mit sehr unterschiedlichen Themen, Fragestellungen und Konzepten an verschiedenen Orten in Köln. Auch ist es fester Partner der Reihe FRAU MUSICA NOVA, die transmediale Konzerte zwischen Clubkultur, experimentellem Musiktheater und Performance entwickelt und insbesondere das künstlerische Schaffen von Frauen unterstützt.

 

Musik und Performances Avila Endean, Neo Hülcker, Kuba Krzewiński, Mikołaj Laskowski, Alvin Lucier, Pauline Oliveros und Yiran Zhao

Performance Ensemble Garage

Programm, Dramaturgie Monika Pasiecznik

Inszenierung/ Dramaturgie Max Pross

 

Förderer:Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Musikfonds, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ernst von Siemens Musikstiftung

Foto: Alessandro de Matteis