Top

Cheers for Fears Fest

Tanzfaktur |
20.09
Fr. 18:00h
21.09
Sa. 17:00h

Cheers for Fears zeigt Kunst von NRW-Studierenden aus den Bereichen Tanz, Performance, Schauspiel, Installationen und Audiokunst und bringt als Initiative und Netzwerk seit 2013 Kunststudierende und junge Künstler*innen verschiedener Disziplinen in Workshops, gemeinsamen Produktionen und auf Festivals zusammen, um sich untereinander auszutauschen und ihre aktuellen Arbeiten zu präsentieren. Am 20. und 21. September findet nun ein Cheers for Fears Fest in der TanzFaktur statt. Den Teilnehmenden bietet es eine intensive Zeit des Austausches über künstlerische Arbeitsweisen und Ästhetiken.

Darüber hinaus bietet das Festival allen Interessierten Einblick in junge künstlerische Positionen. Studierende präsentieren ihre an den Hochschulen erarbeiteten szenischen Projekte – von Sprechtheater über Tanz, Installationen, Performances, Happenings bis hin zu Audio- und Videokunst sowie Konzerten ist alles dabei. Eine einmalige Gelegenheit, auf geballtem Raum aktuellen Tendenzen in den jungen Künsten nachzuspüren und leidenschaftliche Experimente zu erleben. Ziele des Netzwerks sind die Hervorbringung avancierter, transdisziplinärer Kunst und vielfältige, produktive Dialoge zwischen Studierenden, Ausbildungsinstitutionen und Produktionsorten in NRW.

In Köln richtet Cheers for Fears seit 2017 mit der Literaturinitiative Land in Sicht an wechselnden Spielorten das Auftakt Festival für szenische Texte aus. Cheers for Fears – Festivals und Feste fanden bereits im Ringlokschuppen Ruhr, Theater Oberhausen und FFT Düsseldorf statt. Künstlerisch-wissenschaftliche Labore und Dialogräume für hochschulübergreifenden Austausch entstehen ebenfalls in den Cheers for Fears-Akademien, wie 2019 in Koproduktion mit dem Impulse Theater Festival und 2020 am Schauspiel Dortmund.

„Der Name Cheers for Fears – ein Hoch auf die Ängste – (…) bringt die Situation vieler Kunststudierender auf den Punkt: Verlorenheitsgefühl und Stolz, Zweifel und Freude sind keine Widersprüche per se: Im Nebeneinander bergen sie sogar ungeheuer kreatives Potential.“ (WDR 3)

„Ein gewaltiges kuratorisches Projekt, das inzwischen sogar eine gewisse Nachhaltigkeit erreicht hat.“ (Die Deutsche Bühne)

Alle weiteren Informationen zum Programm demnächst hier und auf www.cheersforfears.de

Eintritt:
Pro Abend: 8 € / 5 € erm.
Festivalpass (2 Abende): 14 €  / 8 € erm. 
Kartenverkauf nur an der Abendkasse.

Gefördert von: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Kunststiftung NRW, Kulturamt der Stadt Köln